Show simple item record

dc.contributor.authorMinde, Richardeng
dc.date.accessioned2012-01-06T12:59:02Z
dc.date.available2012-01-06T12:59:02Z
dc.date.issued2011-05-13eng
dc.date.submitted2011-05-13eng
dc.identifier.urihttps://hdl.handle.net/1956/5365
dc.description.abstractDas Ziel dieser Masterarbeit ist zu analysieren, wie Schuld, Scham und die Folgen durch das Verhalten der beiden Hauptfiguren zum Vorschein kommt, in einem Roman, der sich mit dem Konflikt zwischen den ersten und zweiten Generation des Deutschen auseinandersetzt. Hanna Schmitz wird wegen ihres Analphabetentums vom Erzähler und ehemaligen Geliebten mehr als ein Opfer als eine Täterin dargerstellt, obwohl sie als Aufseherin im KZ grausame Taten den Juden gegenüber ausgeübt hat. Michael Berg, ein 15-jähriger alter Junge, wird auch ein Opfer durch seine Beziehung mit einer 36-jährigen alten ehemaligen SS-Aufseherin. Meine Behauptung in dieser Arbeit ist daher, dass Michael ein Opfer einer monströsen SS-Täterin wird, weshalb ich zusätzlich die Vertrauenswürdigkeit des Erzählers in Frage stellt, der Hanna im Roman als eine sympathische Frau darstellt. Michaels Beziehung zu Hanna endet nach einem halben Jahr, und er bleibt zurück mit Schuldgefühlen nach ihrem plötzlichen Verschwinden. Er kämpft emotional in seinem Leben, seine Schuld und Sehnsucht nach Hanna zu überwinden, und isoliert sich selbst aus der Gesellschaft und wird melancholisch. Nach dem Anfang des Studiums der Rechtswissenschaften, besucht er den Frankfurter Auschwitz-Prozess, in dem er übrigens Hanna wieder trifft als eine der Frauen angeklagt. Während des Prozesses findet er heraus, dass Hanna Analphabetin ist, und dass sie ihn, wie auch andere Juden, durch das Vorlesen ausgenützt hat, bevor sie vergast wurden. Nachdem Hanna lebenslänglich verurteilt wird, heiratet Michael eine Mitstudentin und bleibt für fünf Jahre verheiratet. Während dieser Zeit hat er Probleme einen Job zu finden, und nach der Scheidung ist er zwischen Frauen, die er immer im mit Hanna vergleicht. Später schickt er Bänder der klassischen Literatur zu Hanna, die ihr lesen und schreiben lernen. Dennoch schreibt er ihr nie einen Hinweis auf diesen Bändern und in einer Weise ist das seine Art Macht über ihr zu haben, ähnlich wie sie Macht über ihn in ihrer Beziehung hatte. Er legt schließlich ihr eine Woche vor ihrer Entlassung zu treffen, nachdem sie 18 Jahre im Gefängnis verbracht hat. Allerdings ist das Treffen zwischen ihnen sehr kalt und distanziert. Nach dem Lesen der Literatur über Opfer und Autobiographien der Täter im KZ, gesteht sie ihre Schuld zu und wählt, Selbstmord zu begehen. Gleich nach Hannas Selbstmord beginnt Michael seine autobiographische Geschichte über ihn und sie aufzuschreiben, ein Schreibprojekt, das zehn Jahre dauert. Durch das Schreiben dieser Geschichte als eine Art von Therapie, überwindet er aber immer noch nicht seine Schuldgefühle und sein Projekt scheitert. Als Erzähler gesteht er im letzten Kapitel des Romans, dass es mehrere Versionen der Geschichte gibt, und dass, diese nur die einzige Version sich schrieben lässt. Das bedeutet nicht, dass die schriftliche Version die richtige ist, im Gegenteil.en_US
dc.description.abstractThe objective of this master thesis is to analyze how guilt and shame affect the main characters and accounts for their behavior in a novel that deals with conflict between the first" and second generation" Germans. Hanna Schmitz is due to her illiteracy described more as a victim than as a perpetrator, even though she is responsible for the deaths of many Jews - as a concentration camp guard. Michael Berg, a fifteen year old boy, also becomes a victim through his relationship with a thirty-six year old former SS guard. My assertion in this thesis is therefore that Michael is a victim of a monstrous SS perpetrator, which is why I in addition question the trustworthiness of the narrator, who describes Hanna as a sympathetic woman. Michael's relationship with Hanna ends after half a year, and he is left with feelings of guilt after her sudden disappearance. Emotionally he thus struggles in life to overcome his guilt and longing for Hanna, and as a result of this, he isolates himself from society and gets melancholic. After starting studies of law, he attends an Auschwitz trial, in which he incidentally meets Hanna again as a one of the women accused. Throughout this trial, he finds out that Hanna is illiterate, and that he has been exploited by reading to her out loud, like other Jews had been exploited, before they had been gassed. After Hanna gets sentenced for life, Michael marries a fellow student and remains married for five years. During this time he has problems finding a job, and after the divorce he is between women, who he always compares with Hanna. Later, he sends tapes of classic literature to Hanna, which helps her learn how to read and write. Nevertheless, he never writes her a note on these tapes, and in a way it is his way of controlling her, similar to the way she had power over him in their relationship. He finally determines to meet her one week before her release, after she has spent 18 years in prison. However, the meeting between them is very cold and distant. After reading literature about victims, autobiographies on perpetrators and camps and realizing that life never would be the same again outside the prison walls, she chooses to commit suicide. Right after Hanna's suicide Michael begins to write down his autobiographic story about him and her, a writing project that lasts ten years of time. By writing this story as a kind of therapy however, he still does not overcome his feelings of guilt, and his project does not really work. As narrator he admits in the last chapter of the novel that there are several versions of the story, and that he has written the one that wanted to be written. That does not necessarily mean that the written version is the true one, on the contrary.en_US
dc.format.extent691412 byteseng
dc.format.mimetypeapplication/pdfeng
dc.language.isogereng
dc.publisherThe University of Bergeneng
dc.subjectDer Vorleserge
dc.titleSchuld, Scham und die Folgen in Bernhard Schlink's der Vorleserge
dc.typeMaster thesis
dc.rights.holderCopyright the author. All rights reserved
dc.description.degreeMaster i Tysk
dc.description.localcodeMAHF-TYS
dc.description.localcodeTYS350
dc.subject.nus711127eng
dc.subject.nsiVDP::Humanities: 000::Literary disciplines: 040::German literature: 044
fs.subjectcodeTYS350


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record